Struma
Home Nach oben Klass. Homöopathie Schilddrüse Hormonstörungen Supervision Seminare Vorträge Zertifikate Kontakt Impressum Datenschutz

 

Home
Nach oben

 

Struma (Vergrößerung der Schilddrüse)

Ursache ist in 90% der Fälle ein Jodmangel. Dadurch kann die Schilddrüse ihre Aufgabe, Hormone zu bilden, nicht mehr bewältigen. Um den Jodmangel zu kompensieren, bilden sich neue Zellen oder die vorhandenen vergrößern sich.

Beschwerden treten erst dann auf, wenn eine bestimmte Größe der Struma überschritten wird. Dann kommt es zu Kloß- oder Druckgefühl im Hals, sowie zu Problemen beim Atmen oder Schlucken.

Kann die Schilddrüse Ihre Funktion trotz Vergrößerung nicht mehr aufrechterhalten, entstehen Symptome der Unterfunktion (à siehe Symptome der Unterfunktion)

Die Vergrößerung kann diffus (à Struma diffusa) oder knotig sein. Handelt es sich um einen Knoten spricht man von der Struma nodosa, bilden sich mehrere Knoten bezeichnet man dies als Struma multinodosa.

Innerhalb der Knoten unterscheidet man zwischen kalten und heißen Knoten.

Kalte Knoten

Hier handelt es sich um eine Ansammlung von inaktiven Schilddrüsenzellen, die kein Jod aufnehmen und dadurch keine Hormone herstellen. Im Szintigramm stellen sie sich blau dar.

Heiße Knoten

Dies sind überaktive Zellareale, die- unabhängig vom Jodspiegel - mit vermehrter Hormonbildung reagieren, meist unabhängig von der Steuerung durch die Hypophyse.

In Szintigramm stellen sie sich rot dar.

Man unterscheidet:

bulletUnifokale autonome Areale à ein überaktives Zellgebiet / Knoten
bulletMultifokale autonome Areale à mehrere überaktive Zellgebiete / Knoten
bulletDisseminierte Autonomie à veränderte Zellareale sind über die gesamte Schilddrüse verteilt

Die Folge von heißen Knoten ist eine Überfunktion der Schilddrüse, wenn die Produktion den Bedarf übersteigt.

Wichtig: eine hohe Jodaufnahme facht den Prozess an, da vermehrt Jod zur Verfügung steht, das von der Schilddrüse genutzt werden kann zur Bildung von Hormonen.

Je länger eine Struma besteht, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer Knotenbildung.

Die meisten Knoten sind gutartig. Es sollte jedoch in jedem Fall eine Abklärung bzgl. eines Schilddrüsenkarzinoms erfolgen.