Symptome und Folgen
Home Nach oben

 

Home

 

Mögliche Symptome und Folgen sind

bulletEntzündungen
bulletKopfschmerz und Migräne
bulletZyklusstörungen, zu starke oder keine Blutungen
bulletEmpfängnisunfähigkeit, Abgänge, Frühgeburten
bulletSchwangerschafts- / Wochenbettprobleme
bulletPrämenstruelles Syndrom (PMS)
bulletMyome, Zysten und Endometriose
bulletSeh- und Hörprobleme
bulletKrämpfe u. Verspannungen
bulletFibromyalgie
bulletSchwindel
bulletSchweißausbrüche oder extremes Frieren
bulletRinge um die Augen
bulletHaarausfall, Bartwuchs b. Frauen
bulletGewichtsprobleme, auch Untergewicht
bulletZahn-, Kiefer- u. Nebenhöhlenprobleme
bulletHautprobleme, z.B. Akne
bulletSchilddrüsenprobleme
bulletHerz- u. Kreislaufprobleme
bulletBlasen- und Darmschwäche,
bulletÖdeme àWassereinlagerungen
bulletAggressionen, emotionale Ausraster
bulletHormonelle Depressionen
bulletzyklische Stimmungsschwankungen
bulletEmotionale Labilität, Launenhaftigkeit
bulletPhobien, Ängste, Panikattacken
bulletErschöpfungszustände, Schwäche , chronische Müdigkeit
bulletVergesslichkeit, Konzentrationsstörungen
bulletKoordinationsprobleme
bulletSchneckenhaus - Bedürfnis
bulletSchlafstörungen 
bulletKrebs, v.a. im Bereich der Geschlechtsorgane
bulletAsthma
bulletAllergien
bulletOsteoporose
bulletDiabetes
bulletHoher Blutdruck

Oftmals wird der Zusammenhang mit dem Hormonsystem nicht erkannt, aus Grund mangelnden Wissens bei Heilpraktikern und Ärzten. Es entsteht ein langer Leidensweg von einem Arzt zum Nächsten, ohne effektive Hilfe zu bekommen, da die erhobenen Befunde keine Auffälligkeiten zeigen. Die Beschwerden werden falsch oder gar nicht behandelt, was das Befinden des Einzelnen stetig weiter verschlechtert.

Selbst wenn der Verdacht einer Hormonstörung besteht, wird eine aussagekräftige Diagnostik oft nicht durchgeführt, die aber notwendig ist, um die Störung im ganzen Umfang zu erkennen und adäquat zu behandeln. Eine alleinige Blutuntersuchung ist oftmals nicht ausreichend.

Zu beachten:

Eine bestehende Störung im Hormonsystem kann verstärkt werden durch eine nicht an die Situation angepasste Medikation. Daher sollte eine Behandlung immer nur in Absprache mit einem auf diesem Gebiet erfahrenen Arzt oder Heilpraktiker erfolgen – keine Selbstmedikation!!!

Näheres siehe Kapitel Diagnostik