SD Allgemein
Home Nach oben Klass. Homöopathie Hormonstörungen Supervision Seminare Vorträge Zertifikate Kontakt Impressum Datenschutz

 

Home
Nach oben

 

Allgemeines

Lage:

Sie hat die Form eines Schmetterlings und liegt im vorderen Bereich des Halses, vor der Luftröhre, unterhalb des Kehlkopfs.

Aufgabe:

Die Schilddrüse (Thyreoidea) ist eine unserer wichtigsten Hormondrüsen. Hormone sind körpereigene Signal- oder Botenstoffe, die in speziellen Zellen gebildet werden. Über das Blut erfolgt der Transport zum Zielorgan. Dort entfalten Sie Ihre Aufgaben und Regulationsmechanismen.

Die wichtigsten Hormone, die in der Schilddrüse gebildet werden sind:

bulletThyroxin (T4)
bulletTrijodthyronin (T3),

T3 entsteht zum größten Teil durch Umwandlung aus T4, welche in Leber, Nieren und Muskeln stattfindet.

Steuerung / Regulation der Ausschüttung

Die Steuerung der Ausschüttung erfolgt über einen Regelkreis.

Der Hypothalamus schüttet TRH (Thyreotropin-releasing-Hormon) aus, welches die Hypophyse (Hirnanhangsdrüse) zur Ausschüttung von TSH (Thyreoidea stimulierendes Hormon) anregt. TSH reguliert Bildung der Schilddrüsenhormone. T3 und T4 werden in die Blutbahn abgegeben, ein Teil davon gelangt auch zur Hypophyse, wo der Spiegel gemessen wird. Bei einem hohen Spiegel wird die Bildung von TSH gedrosselt, in der Folge werden vermindert Schilddrüsenhormone gebildet. Umgekehrt bei einem niedrigen Hormonspiegel- dieser führt zur verstärkten Bildung von TSH, was die Produktion anregt.

Voraussetzung für die Bildung der Hormone T3 und T4 ist eine ausreichende Versorgung des Körpers mit Jod. Der tägliche Bedarf liegt beim Erwachsenen bei 180-200 Mikrogramm.

T3 und T4 unterscheiden sich durch die angelagerten Jodatome: bei T4 sind es 4, bei T3 findet man 3 angelagerte Jodatome.

Im Blut sind die Hormone an ein Transportprotein gebunden und dadurch inaktiv. Erst bei Bedarf werden sie von diesem gelöst und in ihre aktive Form überführt (Freies T3 und T4). Gleichzeitig wird vom größten Teil des frei gewordenen T4 ein Jodatom abgespalten, sodass dadurch T3 entsteht, das eine wesentlich höhere Aktivität besitzt als T4.