Hormone allgemein
Home Nach oben Ursachen und Störungen Erkrankungen Hormonsystem Messgrössen Ausgewählte Hormone Synthetische Hormone

 

Home
Ursachen und Störungen
Erkrankungen Hormonsystem
Messgrössen
Ausgewählte Hormone
Synthetische Hormone

 

Hormone

Hormone sind: körpereigene Signal- oder Botenstoffe, die in speziellen Zellen gebildet, mit dem Blut zum Zielort transportiert werden und dort ihre spezifische Wirkung oder Regulationsfunktion bewirken.

Die Ausschüttung wird vom zentralen Nervensystem, genauer vom Hypothalamus und der Hypophyse, reguliert. Zwischen diesen und den hormonbildenden Zellen gibt es ein äußerst sensibles Wechselspiel, um die Menge der ausgeschütteten Hormone an den jeweiligen Bedarf anzupassen.

Die Hormonausschüttung weist oftmals natürliche Schwankungen auf. z.B- hat Cortisol, ein Hormon der Nebennierenrinde, einen festgelegten Tagesrhythmus.

Schon geringste unnatürliche Verschiebungen im Hormonsystem können weitreichende Folgen für das Wohlbefinden des Betreffenden haben.

 

Geschlechtshormone variieren bei Frauen in ihrer Ausschüttungsmenge angepasst an den weiblichen Zyklus. Bei Männern erfolgt die Ausschüttung konstant.

Bei allen aber nimmt sie mit zunehmendem Alter ab.

Abb.: Ausschüttung der Geschlechtshormone der Frau in Abhängigkeit vom weiblichen Zyklus

Mögliche Ursachen für Störungen im Hormonhaushalt:

·      Medikamente, z.B. .Anti-Baby-Pille, Kortison, falsch dosierte Schilddrüsenmedikamente, u.a.

·      Schwangerschaften, Fehlgeburten, Abtreibungen

·      Operationen, z.B. .Entfernung der Eierstöcke, Sterilisation

·      Falsche Ernährung

·      Vitamin-, Mineralstoff-, Enzymmangel

·      Bewegungsmangel

·      Schlafmangel, unausgewogene Lebensweisel

·      Abusus von Stimulanzien wie Alkohol, Nikotin, Drogen

·      Seelische Belastungen

·      Aufnahme versteckter Hormone in Kosmetika, Klebstoffen, Weichspüler, u.a.m.

 

 

Erkrankungen, die mit dem Hormonsystem in Zusammenhang stehen können:

·      Chronische Entzündungen

·      Gewichtsprobleme

·      Immunschwäche

·      Konzentrations.- und Gedächtnisschwäche

·      Migräne und Kopfschmerz

·      Myome, Zysten, Endometriose (Schleimhautherde außerhalb der Gebärmutter)

·      Osteoporose

·      Prämenstruelles Syndrom (PMS)

·      Psychische Probleme wie Angst, Depression, Stimmungsschwankungen

·      Schilddrüsenerkrankungen

·      Unerfüllter Kinderwunsch

 

Dies ist nur eine kleine Auswahl. Die Liste ließe sich um eine Menge anderer Erkrankungen erweitern.

Durch ein großes Unwissen unter Heilpraktikern und Ärzten werden sie leider nur allzu selten in Zusammenhang mit Hormonen gebracht und daher falsch oder gar nicht behandelt.